Blutegel-Therapie für Groß- und Kleintiere

Blutegel 20 Min. nach dem Ansetzen Blutegel-Therapie am Hund mit Hüftgelenkdysplasie (HD)

Behandlungsbeispiele:

 

  • Arthritis, Arthrose
  • Ekzeme, Furunkel
  • Hämatom
  • Hufgeschwür, Rehe
  • Hufrollenentzündung
  • Hüftgelenkdysplasie (HD)
  • Lymphödem, Einschuss
  • Sehnenentzündung, Bänder- u.a.
  • Spat usw.

 

Behandlungsziele

 

  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung, beschleunigt die Heilung
  • Durchblutungssteigerung, fördert arteriellen Zustrom/venösen Abfluß
  • Gerinnungshemmung, verbessert Fließeigenschaft des Blutes
  • Anregung des Lymphgefäßsystems, Entschlackung und Entgiftung, reduziert die Schwellung
  • Stärkung des Immunsystems, antibiotische Wirkung

 

Was passiert bei der Behandlung mit Blutegeln?

 

  • einmalige Behandlungsdauer ca. 60-90 Minuten
  • der Saugvorgang ist subjektiv schmerzfrei, vergleichbar mit der Berührung von Brennesseln
  • Im Speichel medizinisch wirksame Substanzen werden abgegeben (mehr als 200 Substanzen wurden bereits gefunden und bis Okt'2012 12-15 biochemisch zugeordnet)
  • Der Blutegel fällt am Ende des Saugens von alleine ab.
  • Die Bisswunde wird durch den Wirkstoff Calin (Saratin) 4-12 Std. offen gehalten und blutet nach.

 

 

Blutegel sind als Fertigarzneimittel eingestuft und apothekenpflichtig!